Slowenien 2021 Tag 12

Heute ist unser letzer richtige Urlaubstag. Entsprechend geruhsam gehen wir ihn an. Wir sitzen vorm Staubi, trinken Kaffee und frühstücken während um uns herum die große Aufbruchshektik ist. Eine Anhalterin begutachtet in der Zeit das innere unseres Buses, entschliesst sich dann aber doch lieber noch ein wenig auf dem Campingplatz zu bleiben.Gegen 12:30 schaffen wir es dann auch uns wieder auf den Weg zu machen. Wir tukern gemütlich zur Tolmin-Klamm. Wo wir am frühen Nachmittag auch ankommen. Als erstes heisst es für 3 € die Stunde parken, dann für je 8 € pro Trollnase ein Ticket für die Klamm kaufen. Es ist heute ein sehr heißer Tag, kein Lüftchen regt sich. Obwohl der Weg im Schatten der Bäume abwärsts führt, kommen wir ordentlich ins schwitzen.Unten in der Klamm schlängelt sich der Fluss durch sein aus dem Fels gewaschenes Bett.Da es einen Felssturz gegeben hat, kann man leider kann man nur einen Teil der Klamm begehen. Ob und wann der Weg wieder freigegeben wird kann uns niemand sagen. Auf der anderen Seite machen wir den schweisstreibenden Aufstieg bis zur Dante Hölle. Diese soll er bsichtigt haben und seine Inspiration für seine Göttliche Komödie erhalten haben. Letztlich können wir nur den Eingagn, ein Loch im Fels, anschauen. Die Höle ist zwar frei begehbar, aber nicht touristisch erschlossen. Die notwendige Kentniss und Ausrüstung muss man schon selbst mitbringen.Danach geht es weiter, zurüch ins Socatal. Hier wollen wir unsere letzte Nacht verbringen. Morgen soll es dann nach Hause gehen. Wenige Kilometer vor dem Campingplatz passiert dann tatsächlich noch das, wovor wir auf den kleinen Straßen immer Angst gehabt haben. Nur ist es kein rasender Slowene sondern ein Deutscher mit einem Peugot Camper. Die Straße ist eng als er entgegenkommt, ich denke noch zu eng und trete in die Bremesen. Er fährt einfach weiter und schon fliegt mein Aussenspiegel durch die Gegend. Grrr…… na super!Ich sammle meine Einzelteile von der Straße und während sich meine Lektorin um den Austausch der Versicherungsinfos kümmert, bastel ich mir wieder etwas das wie ein Spiegel ausschaut und seinen Dienst erfüllt. Hoffe mal das es bis nach Hause hält, so ohne Aussenspiegel ist es schon doof, zumal wir ja keinen Rückspiegel haben. Das trübt natürlich den letzten Urlaubsabend ein wenig. Aber immerhin ist nicht mehr passiert.euer Troll + Lektorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.