Norwegen 2019 Tag 11

Ein Sonnenstrahl, der an einer leicht verrutschten Ecke der Verdunkelung vorbei kommt, weckt mich. Unwillig schaute ich auf die Uhr, 6:10. Eindeutig zu früh! Aber wenn schon einmal wach, dann will die Biologie befriedigt werden, und ich mache mich auf den Weg zur Toilette… wie ist das schön! Die Sonne schiebt sich auf der anderen Seite des Fjords an den Himmel.

Also leise anziehen, Kamera schnappen und auf geht es zu einen Morgenspziergang.

Immer den Weg um den Berg folgend, bis ich das berühmte Loch im Berg sehen kann.

Mein Weg führt mich letztendlich um den Berg Rum, 7 Kilometer.

Dann ist es Zeit die Mädels zu wecken und gemütlich zu Frühstücken.

Nebenbei verabschieden wir uns von Frank auf seiner BMW. Er hat ganze 6 Wochen Zeit, will bis zum Nordkapp und über Finnland zurück in den Schwarzwald.

Gute Fahrt und eine schöne Zeit!

Dann sind auch wir soweit und machen uns gemeinsam auf den Weg zu Loch.

Sieht das Loch von unten noch klein und unspektakulär aus, ist es von seinen Dimensionen umso beeindruckender wenn darin steht.

Nach unserer Wanderung fahren wir weiter nach Mosjoen, den Ort wo ich vor 30 Jahren gelebt habe. Die Kurze ist neugierig darauf, und so machen wir Stunden später einen Spaziergang durch die berühmte Sjogata mit ihren alten Fischerhäuschen.

Nicht zu vergessen das gute alte Hironimus das jetzt allerdings Nano heißt.

Danach geht es zurück an die K17 Richtung Norden wo wir die Nacht verbringen.

Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 10

Nach den letzten faulen Tag war heute schnelles zusammenbrechen angesagt, eine Fähre wartete auf uns. Oder besser gesagt, sie wartet eben nicht auf uns. Nur mit einen Kaffee ohne Frühstück, was gar nicht im Sinne unseres Kindes war, ging es zügig zur Fähre und hurra… gerade so sind wir noch als letztes an board gerutscht.

Danach ging es weiter nach Rovik Ziel war ein Museum… nur das es uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Die Saison endet am 15 August und damit schließt das Museum. Blöd aber kann man nichts machen.

Also wieder auf die Straße und weiter Richtung Norden, genauer Richtung Broneysund. Dort in der Nähe gibt es einen berühmten Felsen mit einen 160 Meter langen Loch. Unterhalb liegt ein Campingplatz der unser heutiges Ziel ist.

Langsam hat sich die Sonne durch die Wolken gekämpft und so ist uns noch ein schöner Abend vergönnt.

Zum Abendprogramm gehört hier das ein s Schiff der Hurtig Route vorbeischaut.

Für morgen plane wir eine Wanderung zu den Felsloch, mal sehen ob alles so klappt wie wir uns das vorstellen.

Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 9

Letzte Nacht haben immer wieder Sturmböen unseren Bus durchgerüttelt. Dazu kam das unaufhörliche prasseln des Regens… kein Wetter zum aufstehen und so bliben wir in unseren Bus verkrochen und haben einen faulen Lesetag eingelegt.

Erst am Nachmittag hörte der Regen auf uns langsam besserte sich das Wetter so das es wenigstens zu einen kleinen Spaziergang reicht.

Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 8

Dachte heute schon das es weder Bilder noch was zum schreiben gibt, denn die meiste Zeit sind wir durch den Schwarzwald gezockelt. Oder um es anders auszudrücken, die Gegend um Trondheim ist in unseren Augen ziemlich langweilig. Aber irgendwie führt kein Weg daran vorbei.

Erst als wir uns auf eine kleine Straße Richtung Küste geschlagen wurde es besser.

So kam es auch das wir, für unsere Verhältnisse sehr früh, gegen 18 Uhr auf einen Campingplatz sind. Wobei der Begriff Campingplatz so eine Sache ist. Auf keiner Karte eingezeichnet liegt neben der Straße ein kleiner Hafen, mit einen kleinen Lokal, einen Badeplatz und eben einen Schild auf dem das Wort Camping steht. Toilette und Dusche befinden sich im Lokal und dort steht eine Schale und eine Preisliste, bezahlen ist Vertrauens und für uns Ehrensache.

Zwar keine Sonne aber windstill verleitet uns wieder unsere Outdoor Küche anzuschmeisen, Burger und gebratener Fisch sind im Bus auch nicht erste Wahl.

Doch wie bestellt fängt es zu winden und zu regnen an, also erst einmal unter die Markisse flüchten.

Nach leckerem Essen und einem Bierchen geht es zum gemütlichen Teil des abends über.

Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 7

Heute war erst einmal langes ausschlafen angesagt, was zur Folge hatte, das wir die letzten auf dem kleinen Platz waren.Entsprechend spät sind wir losgekommen, was nicht weiter schlimm ist, da wir keine besonderen Ziele für heute haben.So ist unser erster Stopp in Kristiansund wo es bei einem kleinen Spaziergang neben einen Kaffee noch Shrimps frisch vom Boot gibt.Danach geht es weiter grob Richtung Trondheim wo wir ein Platz für die Nacht finden und leckere Spaghetti mit viel Knoblauch und Shrimps brutzeln. Schlauerweise vor dem Bus, so das der Geruch nicht an allem haftet.

Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 6

Hatten wir am Abend zuvor noch einen sternenklaren Nachthimmel, so ist leider heute Morgen nichts mehr davon übrig.

Dennoch machen wir uns auf den Weg, schrauben uns über die nächsten Serpentinen aus dem Fjord, finden ein nettes Plätzchen zum Frühstück mit Blick auf Geiranger, beobachten zum Kaffee wie zwei Kreuzfahrtschiffe mühsam im Fjord einparken.

Frisch gestärkt geht es weiter, im Besten Turistyle, die nächste Attraktion abklappern. Der Trollstigen.

Wir kommen von der vermeintlich unspektakulären Seite, wobei dies rein auf die Strassenführung zutrifft. Landschaftlich ist das Tal wunderschön.

Am Trollstigen selbst ist uns zu viel Rummel, so das wir oben erst gar nicht anhalten, sondern gleich über engen Serpentinen Abwärts fahren.

Danach geht es weiter, zurück an die Küste, den Fjorden entlang, an alten, kleinen Kirchen vorbei, zum Atlanterhavsveien wo wir einen Platz für die Nacht finden.


Euer Troll

Norwegen 2019 Tag 5

Nach einer stürmischen Nacht hat uns der Tag mit trockenem Wetter und den einen oder anderen Sonnenstrahl begrüßt. Den ersten Strandspaziergang habe ich noch alleine genossen, bevor ich mit dem Kaffeekochen den Rest geweckt habe. Dem Frühstück folgte eine morgendliche Planlosigkeit … wir begegneten dieser mit einem gemeinsamen Spaziergang und einer Fahrt zum Leuchtturm.

Das schöne Wetter ausnutzen haben wir uns auf den Weg zum Geiranger Fjord gemacht. Über kleine Passstrassen durch atemberaubende Landschaft.

Servus euer Troll

Norwegen 2019 Tag 4

Nach einer verregneten Nacht und einem Blick auf den Wetterbericht, der keinerlei Besserung in Aussicht stellt, war guter Rat teuer. In der Hoffnung das an der Küste es vielleicht weniger regnet als im Landesinneren, haben wir ein paar Ziele, wie den Jostedalsbreen, außen vor gelassen und sind zu unserem Lieblingsstrand aufgebrochen,

Immerhin ging die Rechnung soweit auf, als das wir immer wieder Abschnitte ohne Regen hatten.

Richtig ausgenutzt finden sich auch immer wieder regenfreie Pausen.

Eine letzte Fähre bringt uns auf die Insel Vagsoy wo uns ein einfacher Campingplatz an einer wunderschönen Sandbucht erwartet,

Bis Morgen

Troll

Norwegen 2019 Tag 3

Heute Morgen sah der Himmel gar nicht so schlecht aus, wolkig aber auch immer wieder sonnig.

Immerhin haben wir ja ein ganzes Stück vor uns. Nach einem gemütlichen Frühstück machten wir uns dann auch den Weg nach Bergen. Das Wetter war wie es der Himmel erwarten ließ, mal sonnig, mal wolkig, mal Regen, mal alles auf einmal.

Unsere Route führte uns auf die E16. Und je weiter wir kamen desto mehr nah der Regen zu. So war die Lust auf anhalten trotz der tollen Landschaft nicht all zu groß.

Waren die ersten Wasserfälle noch einen Stop Wert so änderte sich das bald. Durch den Regen gibt es Wasserfall an Wasserfall.

Nach mehreren Stunden Dauerregen erreichen wir Bergen und den Flughafen. Ab jetzt verbringen wir unseren Urlaub zu dritt.

Mal sehen wo es uns morgen hin verschlägt.

Troll

Norwegen 2019 Tag 2

Hallo Welt,

Heute war erst einmal ein wenig Oslo angesagt. Vom Ekeberg aus, auf dem der Campingplatz liegt, hat man einen fantastischen Rundblick über Oslo und den Hafen.

Für den Anfang sind wir direkt unterhalb des Campingplatzes im Park spazieren gegangenen und haben die dort ausgestellten Skulpturen angeschaut. Teils seltsam, Teils richtig gut, wahrscheinlich muss es so bei Kunst sein.

Und unser Favorit „Anatomie eines Engels“

Danach ging es weiter zum Hafen, dort liegt unser wichtigstes Ziel, das Opernhaus!

Nur leider wurden wir sehr enttäuscht, aufgrund eines Festivals mit vorgelagerter schwimmenden Bühne, ist der Zutritt ausnahmslos gesperrt.

Nun ja, dann halt nicht! Immerhin haben wir morgen einen wichtigen Termin in Bergen. Also rein in den Bus und los geht’s…

Anfangs geht’s auf der Autobahn Richtung Süden bis kurz vor Drammen, dann geht es Richtung Westen. Je kleiner die Straßen werden desto seltener werden andere Fahrzeuge. Dafür wandelt sich die Landschaft, Seen, Wälder und Flüsse. Wir machen halt an einen See, sitzen auf den Steinen, atmen tief durch, das ist das Norwegen für das wir hier sind.

In den kleinen Ort Sandviken finden wir einen Platz für die Nacht. Den Rest bis Bergen fahren wir dann morgen.

Troll